Pilgerweg Boitzenburg – Prenzlau – ca. 22 km

Start an der Pfarrkirche Sankt-Maria-auf dem Berge in Boitzenburg. Wir nehmen die kleine Wegguner Str. (Fahrradschild Fürstenwerder-Krewitz / Wanderschild „Zerwelin 3 km – Naugarten 8 km). Die wenig befahrene Straße ist eine schöne Kastanienallee.
Nach ca. 1 km biegen wir rechts in eine Lindeallee (Schild Naugarten 7 km). Durch den Wald bleiben wir geradeaus und kommen nach Zerwelin (Autoverbot Schild), einem Tierzucht-Hof, in Besitz der Familie von Arnim.
Wir gehen weiter durch das Holztor in eine Kastanienallee. Am Wald gehen wir rechts. Wir folgen jetzt dem Wegeweiser mit dem roten Kreis.
Nach ca. 4 km kommen wir zu einer großen Gabelung. Wir nehmen den Plattenweg rechts (die Markierung zeigt links). Bald kommen wir aus dem Wald heraus. Vor uns ein paar Häuser, dahinter Windräder: Wir sind auf einer Anhöhe (es ist der Schlossberg, schon in slawischer Zeit besiedelt) und genießen einen schönen Blick auf die hügelige Landschaft.
Bergab kommen wir in Naugarten an. Rechts von uns die Kirche. Links von der Hauptstraße führt ein schmaler Weg zur Badestelle am See.

Von der Hauptstraße biegen wir rechts ab (Richtung Berkholz) und dann gleich wieder links auf den Feldweg. Der Windpark liegt jetzt links von uns. Wir gehen durch Felder und Wälder immer geradeaus (roter Kreis) Richtung Gollmitz.
Nach ca. 4 km kommen wir auf die befahrbare Straße und nehmen sie geradeaus (Schild Prenzlau 11 km). Wir gehen auf dem Bürgersteig Richtung Gollmitz Zentrum. Wir können auf der Straße bleiben oder rechts in die Parkstraße abbiegen (roter Kreis), die uns zur Gollmitzer Mühle führt, erst rechts, nach ca. 50 m links bergab in den Park (roter Punkt). Die Mühle, schön restauriert, ist heute ein beliebter Veranstaltungsort.
An der Mühle biegen wir links ab und erreichen wieder die Straße nach Prenzlau.
Wir kommen zu der Kirche (Schlüssel im Pfarrhaus, am Seiteneingang, rechts der Feuerwehr).
An der Kreuzung gehen wir rechts (Schild Prenzlau 11km). Wir gehen auf dem Grasstreifen neben der Fahrbahn. Vor der Brücke müssen wir kurz auf die Straße (defekte Treppe!).
An der Kreuzung mit Klein Sperrenwalde kommen wir wieder auf den Grasstreifen, mit schönem Blick.
Bald erreichen wir den alten Bahndamm (Schild Prenzlau 6,4 km). Ein sandiger, breiter Feldweg geht an zwei alten Bahnhofsgebäuden vorbei und schlängelt sich durch die Felder. Der Bahndamm ist rechts von uns.
An einem ehemaligen Bahnübergang müssen wir auf dem Bahndamm weiter laufen (Schild: Prenzlau 4,5 km / 1,5 km unwegsame Wegführung). Danach rechts (Schild Prenzlau 3,1 km). Wir überqueren eine kleine Ortschaft. An einer Linkskurve gehen wir geradeaus auf den Grasweg. Bald treffen wir wieder den alten Bahndamm und folgen dem ca. 30/40 m. Dann rechts auf den kleinen Pfad. Wir gehen über den Betonplatten und biegen links in eine Betonstraße ein. Links das ehemalige Bahnhofsgebäude vom Prenzlauer Vorstadtbahnhof.
Wir gehen durch ein Tor und kreuzen eine Asphaltstraße (Güstower Chaussee.) Wir überqueren sie und biegen rechts ab, dann links in den Pfad am Fließ. Der Weg wird zur Straße (Betonplatten).
Am Ende kreuzen wir eine Asphaltstraße (Binnenmühle). Wir biegen rechts ab und kommen auf die Hauptstraße. Vor uns der Oberuckersee und die Sabinenkirche, links kommen wir zur Marienkirche.