YP12W14 Webinar Frauenwahlrecht: Die Bedeutung des Frauenwahlrechts damals und heute

Beginn Mi., 05.06.2019, 19:00 - 20:30 Uhr
Kursgebühr 6,00 € (aktuelles Entgelt)
Teilnehmerentgeltstaffelung 6 € - Sonderveranstaltung
Dauer 1 x 2
Kursleitung Corinna Schneider

Die Bedeutung des Frauenwahlrechts für die politische Beteiligung und Ermächtigung von Frauen damals und heute

Mit dem Einzug von 37 Parlamentarierinnen in die Nationalversammlung 1919 begann die politische Partizipation von Frauen in Deutschland auf Reichs- und Länderebene. Wie entwickelte sich der Anteil der Frauen im Parlament in der Weimarer Republik und nach 1945, welche politischen Ziele setzten die Parlamentarierinnen durch, womit scheiterten sie und welche Politikfelder besetzten sie? Die Durchsetzung des Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" durch die Mütter des Grundgesetzes hatte nachhaltige Folgen auf allen Gebieten des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland. Dennoch stellte Elisabeth Selbert noch 1981 fest: "Die mangelnde Heranziehung von Frauen zu öffentlichen Ämtern und ihre geringe Beteiligung in den Parlamenten ist doch schlicht Ver-fassungsbruch in Permanenz." Wo stehen wir dann heute?

Referentin:
Corinna Schneider, M.A.
Heidelberg, Mitglied im Vorstand des Vereins "Frauen & Geschichte Baden-Württemberg e. V." und des "Landesfrauenrates Baden-Württemberg"

Nach Buchung erhalten Sie von uns einen Zugangslink und können sich den Vortrag daheim in Ruhe anschauen und auch direkt Fragen an den Dozenten stellen.

Für Schulklassen gelten Sonderkonditionen. Bitte fragen Sie direkt bei uns nach.
Die Bedeutung des Frauenwahlrechts für die politische Beteiligung und Ermächtigung von Frauen damals und heute

Mit dem Einzug von 37 Parlamentarierinnen in die Nationalversammlung 1919 begann die politische Partizipation von Frauen in Deutschland auf Reichs- und Länderebene. Wie entwickelte sich der Anteil der Frauen im Parlament in der Weimarer Republik und nach 1945, welche politischen Ziele setzten die Parlamentarierinnen durch, womit scheiterten sie und welche Politikfelder besetzten sie? Die Durchsetzung des Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" durch die Mütter des Grundgesetzes hatte nachhaltige Folgen auf allen Gebieten des gesellschaftlichen Lebens in Deutschland. Dennoch stellte Elisabeth Selbert noch 1981 fest: "Die mangelnde Heranziehung von Frauen zu öffentlichen Ämtern und ihre geringe Beteiligung in den Parlamenten ist doch schlicht Ver-fassungsbruch in Permanenz." Wo stehen wir dann heute?

Referentin:
Corinna Schneider, M.A.
Heidelberg, Mitglied im Vorstand des Vereins "Frauen & Geschichte Baden-Württemberg e. V." und des "Landesfrauenrates Baden-Württemberg"

Nach Buchung erhalten Sie von uns einen Zugangslink und können sich den Vortrag daheim in Ruhe anschauen und auch direkt Fragen an den Dozenten stellen.

Für Schulklassen gelten Sonderkonditionen. Bitte fragen Sie direkt bei uns nach.



Kursort

P außerhalb




Termine

Datum
21.05.2019
Uhrzeit
19:00 - 20:00 Uhr
Ort
P außerh.
Datum
05.06.2019
Uhrzeit
19:00 - 20:30 Uhr
Ort
P außerh.
Datum
25.06.2019
Uhrzeit
19:00 - 20:00 Uhr
Ort
P außerh.
Datum
02.07.2019
Uhrzeit
19:00 - 20:00 Uhr
Ort
P außerh.
Datum
09.07.2019
Uhrzeit
19:00 - 20:00 Uhr
Ort
P außerh.