Was beginnt am..?
<< April 2017 >>
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Legende:

grün
Buchung möglich.
orange
Veranstaltung fast ausgebucht.
rot
Veranstaltung ausgebucht. Anmeldung auf Warteliste möglich.
abgelaufen
keine Online-Anmeldung m÷glich

Wir suchen fortlaufend qualifizierte Dozenten f├╝r die Vorbereitungskurse zum Erwerb des Berufsabschlusse Landwirt bzw. Landwirtschaftsmeister. Bitte setzen Sie sich, bei Interesse an einer Dozentent├Ątigkeit, direkt mit uns in Verbindung. Wir freuen uns auf die Bereicherung unseres Teams durch Sie!

Landwirt/Landwirtin

Sowohl der Gesetzgeber als auch die ├ľffentlichkeit fordern die Einhaltung der guten fachlichen Praxis in der Landwirtschaft ein.

Darum sollten in der Landwirtschaft T├Ątige ohne Berufsabschluss und Nebenerwerbslandwirte mit au├čerlandwirtschaftlicher Berufsausbildung und Berufst├Ątigkeit das notwendige Grundlagenwissen f├╝r eine ordnungsgem├Ą├če Landbewirtschaftung und Tierhaltung erwerben k├Ânnen. Diese Grundkenntnisse sind dar├╝ber hinaus Voraussetzung f├╝r eine laufende Weiterbildung durch Beratung, Seminare und Fachliteratur.

Die Regionalstelle f├╝r berufliche Bildung an der Kreisvolkshochschule Uckermark bietet Lehrg├Ąnge an, mit denen

  • die Kenntnisse und Fertigkeiten des Berufes Landwirt/in erworben werden k├Ânnen und 
  • eine fundierte Vorbereitung auf die Abschlusspr├╝fung im Beruf Landwirt/Landwirtin erm├Âglicht wird.

Diese Fortbildung dauert zwei Jahre und umfasst folgende Bestandteile:

  • Pflanzenproduktion
  • Tierproduktion
  • Wirtschaft und Soziales/Unternehmensf├╝hrung

Der Lehrgang wird in Form von Abendkursen verteilt auf die Monate Oktober bis M├Ąrz/April angeboten. Der Unterricht findet jede Woche an einem Abend und einem Sonnabend statt.

Zulassung zur Berufsabschlusspr├╝fung in besonderen F├Ąllen gem├Ą├č den Bestimmungen von ┬ž 45 (2) des Berufsbildungsgesetzes

Gem├Ą├č ┬ž 45 Abs. 2 Berufsbildungsgesetz ist zur Abschlusspr├╝fung zuzulassen, wer nachweist, dass er mindestens das 1,5-fache der Zeit, die als Ausbildungszeit vorgeschrieben ist, in dem Beruf t├Ątig gewesen ist, in dem die Pr├╝fung abgelegt werden soll. Als Zeiten der Berufst├Ątigkeit z├Ąhlen auch Ausbildungszeiten in einem anderen einschl├Ągigen Ausbildungsberuf.

Vom Nachweis der Mindestzeit kann ganz oder teilweise abgesehen werden, wenn durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft gemacht wird, dass der Bewerber bzw. die Bewerberin die berufliche Handlungsf├Ąhigkeit erworben hat, die die Zulassung zur Pr├╝fung rechtfertigt. Ausl├Ąndische Bildungsabschl├╝sse und Zeiten der Berufst├Ątigkeiten im Ausland sind dabei zu ber├╝cksichtigen.

Ausgang f├╝r die Berechnung der erforderlichen Praxiszeit ist stets die in der Ausbildungsverordnung vorgesehene Regelausbildungszeit. Diese betr├Ągt in allen Agrarberufen generell 3 Jahre. 

Die Mindestzeit an hauptberuflicher Praxis in dem angestrebten Beruf f├╝r eine Zulassung nach ┬ž 45 Abs. 2 BBiG betr├Ągt demnach einheitlich f├╝r alle Bewerber 4,5 Jahre.