Was beginnt am..?
<< November 2017 >>
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Legende:

grün
Buchung möglich.
orange
Veranstaltung fast ausgebucht.
rot
Veranstaltung ausgebucht. Anmeldung auf Warteliste möglich.
abgelaufen
keine Online-Anmeldung mglich

Bildungsfreistellung Brandenburg

Erwerbstätige können sich im Land Brandenburg im Rahmen der Bildungsfreistellung für die Teilnahme an beruflichen, kulturellen oder politischen Weiterbildungen von der Arbeit freistellen lassen. Innerhalb von 2 Kalenderjahren können 10 Tage für die eigene Weiterbildung genutzt werden, um die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen zu erweitern. Das Recht darauf ist in Brandenburgischen Weiterbildungsgesetz festgeschrieben.

Die Bildungsfreistellung erfolgt mit Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber, d.h. ohne Verlust an Urlaubstagen oder Lohn.

Wer kann die Bildungsfreistellung beantragen?

  • Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigte mit Arbeitsstätte in Brandenburg nach bestehender Beschäftigungsdauer von mind. 6 Monaten
  • Auszubildende
  • in Heimarbeit Beschäftigte und diesen gleichgestellte Personen

Wer kann die Bildungsfreistellung nicht in Anspruch nehmen?

  • Beamtinnen und Beamte
  • Richterinnen und Richter
  • Soldaten auf Zeit
  • Zivildienstleistende

Welche Weiterbildungsangebote können besucht werden?

Die Bildungsfreistellung kann nur für anerkannte organisierte Weiterbildungen erfolgen. 

Unsere Weiterbildungsangebote im Rahmen der Bildungsfreistellung finden Sie hier:

Bildungsfreistellung KVHS Uckermark

Informationen zu allen Bildungsfreistellungsangeboten in Brandenburg erhalten sie hier:

Suchportal Bildungsfreistellung Brandenburg

Wie wird der Anspruch auf Bildungsfreistellung geltend gemacht?

Beim Arbeitgeber ist mindestens 6 Wochen vor Weiterbildungsbeginn ein Antrag zu stellen. Hierzu erhalten Sie vom Veranstalter eine Anmeldebestätigung, aus der titel, Zeitraum und Anerkennung hervorgehen. Nach Teilnahme an der Veranstaltung stellt der Weiteribldungsanbieter kostenfrei eine Teilnahmebescheinigung zur Vorlage beim Arbeitgeber aus.

Nur in zwingenden Gründen darf der Arbeitgeber den Antrag auf Bildungsfreistellung ablehnen. Derartige Gründe sind z.B. vorrangige Urlaubsansprüche anderer Beschäftigter oder andere zwingende betriebliche Belange. Die Ablehnung muss dem Beschäftigten spätestens zwei Wochen nach Antragstellung vom Arbeitgeber schriftlich mitgeteilt werden. Die Bildungsfreistellung ist dann zu einem anderen Zeitpunkt zu gewähren.

Weitere Informationen zur Bildungsfreistellung erhalten Sie in der unten befindlichen Grafik oder direkt beim Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg.